Alle Stadtführungen werden angeboten und durchgeführt von Mitgliedern des Hamburger Gästeführervereins e.V..

Alle Führungen finden in deutscher Sprache statt.

Eine Buchung ist nur über das Online-Registrierungsformular möglich.

Hamburg zum Kennenlernen
14:00 Uhr (Dauer 2 h)

Treffpunkt: vor dem CCH
Endpunkt: in der Nähe der Speicherstadt

Los geht’s in Richtung Jungfernstieg, der Promenierstraße in der Innenstadt, wo schon Heinrich Heine seinen Kaffee schlürfte und den „Jungfern“ hinterher sah. Weiter geht der Spaziergang zum Rathaus, dessen Pracht ausführlich begutachtet wird, vorbei am Ursprung des Hafens zum Mahnmal St. Nikolai. Den Abschluss bildet die Deichstraße, wo einige Kaufmannshäuser aus früheren Jahrhunderten erhalten sind.

Kosten: 16,00 € pro Person

 

St. Pauli Rundgang – Von Stöckelschuhen, der Heilsarmee und anderen Etablissements
19:00 Uhr (Dauer 2 h)

Treffpunkt: U-Bahnhof St. Pauli / Ausgang Reeperbahn

St. Pauli ist ein vielschichtiger Stadtteil mit Rotlicht-Elementen, Theatern, Musicals, Musikclubs, Restaurants, Diskotheken – und gewohnt wird dort auch. Am Anfang der Reeperbahn tanzen Türme, Deutschlands wahrscheinlich bekannteste Polizeiwache befindet sich dort, und die Große Freiheit hat nichts mit Erotik, aber viel mit den Beatles und Religion zu tun.
(Anmerkung: vom CCH geht man ein paar Schritte zum Stephansplatz, wo der Bus 112 in 6 Minuten zum U-Bahnhof St. Pauli fährt)

Kosten: 16,00 € pro Person

Eine Stadt sieht rot
14:00 Uhr (Dauer 2 h)

Treffpunkt: U-Bahnhof Messberg / Ausgang Chilehaus
Endpunkt: in der Speicherstadt

Der rote Backstein spielte eine wichtige Rolle in Hamburgs Architektur. Davon kündet das Kontorhausviertel, seit 2015 UNESCO Welterbe, mit dem markanten Chilehaus. Doch bereits seit dem 19. Jahrhundert leuchtet die Speicherstadt, ebenfalls UNESCO Welterbe, in sattem Rot. Früher ein wichtiger Lagerort im Hafen, heute eine Besucherattraktion. Möglichkeit, in einer Kaffeerösterei einzukehren.
(Anmerkung: in ca. 4 Minuten vom CCH zum nahegelegenen U-Bahnhof Stephansplatz gehen und mit der U 1 zwei Stationen bis Messberg fahren)

Kosten: 16,00 € pro Person

 

Die Elbe – Strom literarischer Inspiration
14:30 Uhr (Dauer 2 h)

Treffpunkt: S-Bahnhof Altona / Ausgang Museumstraße
Endpunkt: Neumühlen an der Elbe

Vom S-Bahnhof Altona geht es durch eine Grünanlage zum Altonaer Rathaus und weiter durch verschiedene Elbparks hinunter ans Wasser. Auf dem Weg werden Dichter:innen und Autor:innen sowie eine Poetry Slamerin und deren Texte vorgestellt wie z.B. Glückl von Hameln, Heinrich Heine, Wolfgang Borchert, Mona Harri u.a.
(Anmerkung: vom CCH in 2 Minuten zum S-Bahnhof Dammtor mit der S11 oder der S31 drei Stationen bis Altona fahren; Rückfahrt: Bus 113 bis Altona, dann S11 oder S31 bis Dammtor; alternativ: drei Stationen mit der Fähre bis Landungsbrücken, von dort mit der U3 drei Stationen bis Sternschanze fahren, dort in die S11 oder die S31 umsteigen und eine Station bis Dammtor fahren).

Kosten: 16,00 € pro Person

 

 

St. Pauli Rundgang – Von Stöckelschuhen, der Heilsarmee und anderen Etablissements
19:00 Uhr (Dauer 2 h) – Ausgebucht!

Treffpunkt: U-Bahnhof St. Pauli / Ausgang Reeperbahn

St. Pauli ist ein vielschichtiger Stadtteil mit Rotlicht-Elementen, Theatern, Musicals, Musikclubs, Restaurants, Diskotheken – und gewohnt wird dort auch. Am Anfang der Reeperbahn tanzen Türme, Deutschlands wahrscheinlich bekannteste Polizeiwache befindet sich dort, und die Große Freiheit hat nichts mit Erotik, aber viel mit den Beatles und Religion zu tun.
(Anmerkung: vom CCH geht man ein paar Schritte zum Stephansplatz, wo der Bus 112 in 6 Minuten zum U-Bahnhof St. Pauli fährt)

Kosten: 16,00 € pro Person

 

Planten un Blomen
19:30 Uhr  (Dauer 2 h)

Treffpunkt: vor dem CCH
Endpunkt: am großen Wasserbecken im Park

Ein Spaziergang durch Hamburgs „Central Park“. Der Park erzählt viel von Hamburgs Geschichte, die Botanik ist „nur“ Beiwerk. Besucht werden die beiden Japanischen Gärten, die Mittelmeerterrassen und Vieles mehr. Krönender Abschluss sind die Wasserlichtspiele, die um 22 Uhr beginnen. Choreographierte Wasserfontänen treffen auf Lichtspiele, untermalt von dazu passender Musik. Dauer: ca. 30 Minuten, Eintritt frei

Kosten: 16,00 € pro Person

Das Schanzenviertel
14:15 Uhr (Dauer 2 h)
Treffpunkt: U-/S-Bahnhof Sternschanze
Endpunkt: irgendwo in der Schanze, Möglichkeit der Einkehr

Einst ein Arbeiterstadtteil, hat mittlerweile die Gentrifizierung sichtbare Spuren hinterlassen. Dennoch ist „die Schanze“ nicht so glatt wie andere Szeneviertel in Hamburg. Kunst – Kommerz – Kulinarisches – Konterbewegung: das ist das Schanzenviertel heute.
Unbekannter ist, dass die Schanze auch Industriegeschichte geschrieben hat: Markenfirmen wie ‚Montblanc’, ‚Steinway’, ‚Hela’ haben dort ihren Ursprung.
Viele ehemalige Terrassen, Passagen und Hinterhöfe, jetzt zumeist wunderbar restauriert, legen ein architektonisches Zeugnis vom Leben und Arbeiten in der Zeit der Industrialisierung ab.
(Anmerkung: vom CCH in 2 Minuten zum S-Bahnhof Dammtor, mit der S11 oder der S31 eine Station zum Bahnhof Sternschanze fahren)

Kosten: 16,00 € pro Person

 

Die Entdeckung der Currywurst (nach der Novelle von Uwe Timm)
14:15 Uhr (Dauer 1,5 – 2 h)
Treffpunkt: S-Bahnhof Stadthausbrücke / Ausgang Michaelisstraße
Endpunkt: Großneumarkt

Keine Anleitung für Hobbyköche, sondern eine spannende Liebesgeschichte, die uns in die unmittelbare Nachkriegszeit führt. Die Personen der Novelle begleiten uns auf dem Spaziergang durch die Hamburger Neustadt rund um den Großneumarkt. Mittlerweile gab es die Geschichte auf der Bühne und 2008 als Kinofilm mit Barbara Sukowa und wurde so einem großen Publikum bekannt. Neugierige, die nun die Originalschauplätze in Hamburg besuchen wollen, sind herzlich willkommen. Eines ist sicher: wer das Buch bis jetzt nicht kannte, wird Appetit auf dessen Lektüre und eine Original-Currywurst verspüren.

Kosten: 16,00 € pro Person

 

Eine Stadt sieht rot
19:00 Uhr  (Dauer 2 h)
Treffpunkt: U-Bahnhof Messberg / Ausgang Chilehaus
Endpunkt: in der Speicherstadt

Der rote Backstein spielte eine wichtige Rolle in Hamburgs Architektur. Davon kündet das Kontorhausviertel, seit 2015 UNESCO Welterbe, mit dem markanten Chilehaus. Doch bereits seit dem 19. Jahrhundert leuchtet die Speicherstadt, ebenfalls UNESCO Welterbe, in sattem Rot, vor allem in der Abendsonne. Früher ein wichtiger Lagerort im Hafen, heute eine Besucherattraktion.
(Anmerkung: in ca. 4 Minuten vom CCH zum nahegelegenen U-Bahnhof Stephansplatz gehen und mit der U 1 zwei Stationen bis Messberg fahren)

Kosten: 16,00 € pro Person

 

Spaziergang an der Hafenkante 
19:00 Uhr  (Dauer 2 h) – Ausgebucht!
Treffpunkt: St. Michaeliskirche („Michel“)
Endpunkt: Alter Elbtunnel

Ein Bummel vom Michel, der besichtigt wird, und den Kramer-Witwen-Wohnungen, die ein Stück Altes Hamburg widerspiegeln, geht es durch das quirlige Portugiesenviertel, wo Südeuropa auf Nordeuropa in Gestalt der Seemannskirchen trifft. Von dort ist es nicht weit zu den Landungsbrücken, wo sich ein besonderes Bauwerk befindet: der Alte Elbtunnel. Ein Spaziergang durch die mehr als 110 Jahre alte Tunnelröhre bringt uns nach Steinwerder zu einem der schönsten Aussichtspunkte auf Hamburg. Dort endet die Tour. Zurück geht’s wieder durch den Alten Elbtunnel.

Kosten: 16,00 € pro Person

St. Georg
13:30 Uhr (Dauer 2 h)
Treffpunkt: Deutsches Schauspielhaus / Kirchenallee (direkt gegenüber des Hauptbahnhofs)
Endpunkt: Hansaplatz (ca. 5-10 Minuten Fußweg zum Hauptbahnhof)

St. Georg, das Bahnhofsviertel, ist ein multikultureller Stadtteil voller Gegensätze und Überraschungen. Seine Geschichte lässt sich weit in die Vergangenheit zurückverfolgen. Das heutige Gesicht des Viertels wurde entscheidend geprägt durch den Bau des Hauptbahnhofs zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dort finden wir erstklassige Hotels und Luxuswohnungen neben Dutzenden von Stundenabsteigen, Homotreffs und Spielhallen. Hier leben Promis, Yuppies und Familien aus vieler Herren Länder.
Tante- Emma-Läden und Kneipen prägen das Gesicht der Hauptstraße, der Langen Reihe. Kulturelle und architektonische Highlights sind das Deutsche Schauspielhaus, das Museum für Kunst und Gewerbe, der restaurierte Mariendom (Sitz des Erzbischofs), Moscheen, ehemalige Fabrikarchitektur. Zahlreiche soziale Einrichtungen haben hier ihren Sitz, es gibt idyllische Hinterhöfe und Passagen und eine Vielfalt unterschiedlicher Baustile vom 17. bis ins 21. Jahrhundert.
(Anmerkung: Praktisch für die Heimreise: der Hauptbahnhof ist gewissermaßen immer einen Steinwurf entfernt)

Kosten: 16,00 € pro Person

Die angegebenen Preise beinhalten 19% Mehrwertsteuer und sind für eine Mindestteilnehmerzahl von 12 Personen gültig.
Sollte diese bis zum 15.04.2024 nicht erreicht werden, kann die Führung nicht stattfinden und die Teilnahmegebühr wird erstattet.

Eine kostenfreie Stornierung der Buchung ist bis zum 15.04.2024 möglich. Dieser Termin stellt gleichzeitig den Stichtag für die Entscheidung über die Durchführung einzelner Programme dar. Nach dem 15.04.2024 können je nach Verfügbarkeit, im Rahmen der Maximalteilnehmerzahl, noch Nachbuchungen vorgenommen werden.

Die kompletten Buchungskonditionen finden Sie hier.